Sehr gute EPRD Ergebnisse für Versorgungen mit dem A2® Kurzschaft

Pressemitteilung Dezember 2019

Sehr gute EPRD Ergebnisse für Versorgungen mit dem A2® Kurzschaft

  • Der Jahresbericht 2019 des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) ist erschienen
  • Geringste Ausfallquote in den beiden ersten Jahren bei zementfreier Versorgung mit dem A2® Kurzschaft von ARTIQO

Die zementfreie Versorgung mit dem A2® Kurzschaft von ARTIQO nimmt im Jahresbericht 2019 des Endoprothesen Registers Deutschland (EPRD) einen führenden Platz unter den zementfreien Hüftschaft-Implantationen ein: Insgesamt sind die kurzfristigen Ergebnisse der Kurzschäfte den Standardschäften überlegen.

„Das exzellente Ab­schnei­den des A2® Kurzschaftes in dem EPRD Jahres­bericht 2019 belegt einmal mehr, wie wichtig eine transparente und gute Kommunikation zwischen Entwicklern, Anwendern und dem Hersteller ist.“ so Mario Frank, Leiter der Abteilung Entwick­lung & Regulatory von ARTIQO. „Schulung, Weitergabe von anwendungs­bezogenen Informationen, hoch­spezia­lisierte Präparate und Kurse unter fachkundiger Anleitung sind der Schlüssel zum Erfolg“.

Zahlen und Fakten: Der Kurzschaft A2® von ARTIQO weist nach einem Jahr eine Ausfall­wahr­schein­lichkeit von 1,1 auf, nach zwei Jahren von 1,5. Damit nimmt der A2 Kurzschaft unter insgesamt 48 zementfreien Hüftschäften eine der führenden Positionen ein. Über einen längeren Zeitraum liegen zum A2®Kurzschaft bisher noch keine Daten vor.

Die durchschnittliche Ausfall­wahr­schein­lichkeit zementfreier Schäfte liegt bei 2,8 nach einem Jahr und 3,2 nach zwei Jahren mit einer Streuung von 1,1 – 5,0 nach einem Jahr bzw. 1,5 – 5,8 nach zwei Jahren.

Grundsätzlich zeigt der EPRD-Jahresbericht, dass die Ausfall­wahr­schein­lichkeit für Hüft­total­endo­prothesen mit zementfreiem Kurzschaft in den ersten Jahren geringer ist als für zementfreie Standardschäfte. Gestützt durch diese guten Ergebnisse hat die Verwendung von Kurzschäften (bei Patienten unter 70 Jahren – das ist die Hauptklientel für Kurzschäfte) stark zugenommen: Die Anzahl der im EPRD erfassten Patienten mit Kurzschaft-Implantation im letzten Jahr ist fast fünfmal so hoch wie vor drei Jahren.

Mehr Infos zum A2® Kurzschaft finden Sie hier.

Insgesamt wurden dem EPRD 150.284 Erst­implantationen von Hüft­total­endo­prothesen im Jahr 2018 gemeldet. Der Anteil komplett zementfreier Verankerungen ist wiederum gestiegen auf 78,6% (gegenüber 74,8% im Jahr 2014). Die Kurzschäfte haben weiter zugelegt auf aktuell 9,7% (6,6% im Jahr 2015), d.h. es werden in Deutschland über 20.000 Kurzschäfte implantiert, Tendenz steigend.Dabei zeigen sich große Unterschiede hinsichtlich der Kliniken: Trotz des insgesamt noch geringen Anteils gibt es durchaus Kliniken, in denen Kurzschäfte bereits häufiger eingesetzt werden als Standardschäfte.

Fazit: Zementfreie Kurzschäfte sind eine ausgezeichnete Option bei der Implantation von Hüft­total­endo­prothesen. Dies zeigen die aktuellen Daten des EPRD-Jahres­berichts 2019. In der Spitzen­gruppe unter allen zementfreien Versorgungen mit einer sehr geringen Ausfall­wahr­schein­lichkeit nach einem bzw. nach zwei Jahren ist die Versorgung mit dem A2® Kurzschaft von ARTIQO. Über einen längeren Zeitraum liegen dazu noch keine Daten vor, doch gibt es keinerlei Hinweise auf eine sinkende Performance.

Der EPRD Jahresbericht 2019

 

Mit über 300.000 eingegebenen Operationen im Jahr 2018 ist das EPRD z.Zt. eines der Register mit den weltweit höchsten jährlichen Erfassungszahlen und zählt bezogen auf die Fallzahlen – trotz des relativ kurzen Bestehens – schon jetzt zu den weltweit größten Registern. Als unabhängiges nationales Register will das EPRD die Qualität der Hüft- und Knieversorgungen verbessern.

(Quelle: www.eprd.de)

Den kompletten EPRD Bericht 2019 finden Sie hier. Elektive Hüfttotalprothesen ab Seite 76.